Grenzgänger: Deutsch-französische Zusammenarbeit in der Berufsorientierung

Schülerfirma “Grenzgänger” weckt Interesse der Politik

Der Abgeordnete des Deutschen Bundestags, Peter Weiß, und sein Kollege aus der französischen Nationalversammlung, Antoine Herth, informierten sich auf der Berufsinformationsmesse „Beruf & Co.“ gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Agentur für Arbeit Offenburg, Horst Sahrbacher, und dem Ersten Bürgermeister der Stadt Lahr, Guido Schöneboom, über gelungene grenzüberschreitende Projekte der Berufsorientierung und über die Berufsausbildung französischer Jugendlicher in der Ortenau.

Besonderes Interesse zog dabei die Schülerfirma „Grenzgänger“ der Klasse 10e des Scheffel Gymnasiums auf sich. Die „Grenzgänger“ sind ein Baustein des Projektes „Beruf & Co.“ und wurden von den Schülerinnen Sophia und Julia gelungen in Szene gesetzt. Sie erklärten, dass das grenzüberschreitende Projekt französische und deutsche Schüler im Rahmen von Berufsorientierung und Fremdsprachenunterricht zusammenbringe. Dabei strichen die beiden Schülerinnen heraus, dass die Präsentationen und die Vorbereitung in französischer Sprache „viel Spaß“ gemacht habe und sie gleichzeitig über die  Resonanz der französischen Projektpartner positiv angetan waren. Elif, eine Schülerin des College Romain Rolland aus Erstein, berichtete über ihre Erfahrungen und dass sie nun vorhabe, in Lahr ein Praktikum zu absolvieren.

Weiß und Herth zeigten sich vom grenzüberschreitenden Engagement des „Scheffel“ derart angetan, dass sie weitere Treffen mit den beteiligten Lehrern in Erstein und Lahr vereinbarten. Hier soll dann über die administrativen Herausforderungen und Schranken der „Grenzgänger“ gesprochen werden.

Zwei Messeaussteller berichten über ihre langjährigen Erfahrungen mit der grenzüberschreitenden Berufsausbildung. Jürgen Obergföll, Galvanoform, und Alisa Bühler, Europa-Park, informierten die Politiker über die Erfolge und die Herausforderungen.